Allgemein
November 2017 – Gedanken zum Gebet
3. Februar 2018
0

Liebe Geschwister,
Meine Oma war schon eine Beterin und ihre Gebete haben uns immer durch unser Leben getragen, wir waren gesegnet und behütet.

Joh. 14,14 Worum auch immer ihr in meinem Namen bittet, das werde ich tun.

Ich bin froh jetzt eine lebendige Beziehung zu unserem Gott zu haben. Meine Gebetsgemeinschaft und ein „Gebetstagebuch“ helfen mir mich durch mein Gebetsleben zu führen.
Unser Vater möchte eine persönli-che Beziehung mit uns, es liegt an „jedem von uns“, wie wir mit diesem Angebot umgehen. Machen wir uns bewusst, dass er sich für uns interessiert und alle unsere Gebete hört. Du darfst so vor ihn treten, wie du bist, du brauchst dich nicht zu verstellen.

  • Lukas 11, bittet, sucht, klopft an
  • Lukas 18,1 wir sollen „allezeit beten“
  • 1 Tess. 5,17 betet ohne Unterlass

Sind wir uns bewusst, dass das Werk Gottes nur durch Gebet getan werden kann!

Jer. 33,3 Rufe zu mir, und ich will dir antworten. Und will dir große und unerreichbare Dinge kundtun, die du nicht weißt!

Unser allmächtiger Herr bereitet dich darauf vor, eine mächtige Rolle in seinem ewigen Plan zu spielen. Dein himmlischer Vater kann alles tun, worum du ihn bittest!!

Eure Petra Fink